Atemschutzübung 24.07.

Am Abend des 24.07. trafen sich unsere Kameraden trotz drückender Hitze zu einer Atemschutzübung.

Im Mittelpunkt stand dabei das richtige Vorgehen im Innenangriff und bei der Personensuche. Zunächst wurden im theoretischen Block das richtige Ausrüsten, die dazugehörigen Ausrüstungsgegenstände und das Vorgehen in den Innenangriff bei einem Wohnungsbrand besprochen.

Für den praktischen Teil hatte man ein unbewohntes Gebäude eines Kameraden in Feisternitz zur Verfügung. Dieses wurde eingeraucht und der Atemschutztrupp rückte zum Innenangriff vor. Nach der Rettung der vermissten Person wurden zur Brandrauchentlüftung einmal die hydraulische Ventilation, also das Absaugen des Rauches mittels Strahlrohr sowie der Druckbelüfter eingesetzt, um die Wirkungsweise beider Varianten zu beobachten. Bei der Nachbesprechung lies man die Übung Revue passieren und Verbesserungsmöglichkeiten wurdne besprochen.