Nachlöscharbeiten nach Osterfeuer

Telefonisch wurde unser Kommandant am Vormittag des Ostersonntages von einem Kameraden um Hilfe bei einem nach wie vor stark rauchenden und immer wieder aufflammenden Osterfeuer gebeten.

Da sich der Einsatzort an der Löschbereichsgrenze zwischen der FF Pitschgau-Haselbach und uns, bereits im Pitschgauer Bereich befand, wurde deren Kommandantstellvertreter ebenso hinzugezogen. Als beste Möglichkeit die immer wieder aufflammenden Glutnester in dem Haufen, der zum Teil aus Wurzelstöcken und dergleichen bestand, zu löschen, wurde entschieden, Löschschaum einzusetzen, weshalb unser Tanklöschfahrzeug, welches über zusätzliche Schaummitteltanks verfügt, zum Einsatz kommen sollte.

Vier Mann rückten wenig später zur Einsatzstelle aus und wurden vor Ort von zwei Pitschgauer Kameraden unterstützt. Zunächst wurde der Haufen massiv mit Wasser mit Netzmittelzusatz geflutet, um sicherzustellen, dass das Wasser alle Glutnester erreicht, was nach einiger Zeit auch Wirkung zeigte. Abschließend wurde der Haufen sicherheitshalber noch mit einem Schaumteppich zugedeckt, um allenfalls noch vorhandene Glutbester zu ersticken. Die sechs Kameradinnen und Kameraden der beiden Feuerwehren standen über drei Stunden im Einsatz.