Nächtlicher Einsatz nach Wasserrohrbruch

Nach einem Wasserrohrbruch wurde in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober in Hörmsdorf eine Garage sowie der Hof eines Hauses in Hörmsdorf überflutet. Um 21.40 Uhr wurden wir mittels stillem Alarm zum Einsatz gerufen.

Zwölf Mann rückten mit dem Tanklöschfahrzeug und dem Kleinlöschfahrzeug zum Einsatzort unmittelbar beim Königreichssaal der Zeugen Jehovas aus. Auf mehreren Metern Länge drückte es das Wasser nach einem offensichtlichen Rohrbruch der Hauptwasserleitung aus dem Asphalt, der Hof eines Hauses sowie die Garage wurden dabei überflutet, im Keller des Hauses lief eine glücklicherweise vorhandene Tauchpumpe auf Hochtouren.

Über die Landesleitzentrale wurde der Bereitschaftsdienst des Wasserverbandes Eibiswald-Wies angefordert, inzwischen sicherten die Kameradinnen und Kameraden die Einsatzstelle ab, konnten mittels Ölsperren das Wasser behelfsmäßig in Regenwasserablaufschächte leiten und Hof und Garage auspumpen. Nach dem Eintreffen des Wassermeisters und dem Schließen der Wasserversorgung wurde noch der verschlammte Hof gereinigt, bevor man nach rund eineinhalb Stunden wieder ins Rüsthaus einrücken und nach der Reinigung der Gerätschaften und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft zur wohlverdienten Nachtruhe übergehen konnte.