Tierrettung in Hörmsdorf

Telefonisch wurde unser Kommandant am 04.08. gegen 15.15 Uhr über einen möglicherweise verletzten streunenden Hund in Hörmsdorf informiert. Nachdem weder Polizei noch Tierschutz für das Einfangen des Tieres zuständig waren, rückte kurzerhand die Feuerwehr aus.

Da gerade die 2-Tages-Jugendübung stattfand, konnten vier aktive Feuerwehrkameraden, ausgerüstet mit Hundekeksen, sofort ausrücken. Die Anruferin, die durch ihren eigenen Hund auf das streunende Tier aufmerksam wurde, hatte den scheinbar verletzten oder erkrankten Hund inzwischen nicht aus den Augen gelassen.

Vor Ort stellten die Kameraden fest, dass das Tier sich in einem schlechten Zustand befand. Während über die Bereichsalarm- und Warnzentrale ein Tierarzt verständigt wurde, besorgten zwei Kameraden eine Hundebox. Inzwischen blieben die beiden anderen Kameraden vor Ort blieben und beruhigten den Hund, außerdem wurde Wasser besorgt, was der Hund angesichts seines Durstes wohl schon länger nicht bekommen haben dürfte.

Im Rüsthaus wurde der Hund mit Flüssigkeit weiter versorgt, bevor er von Tierärztin Sylvia Fürnschuss abgeholt und in der Tierambulanz Schwanberg weiter versorgt wurde. Wir hoffen, dass der tierische Patient bald seine Besitzer findet und gesund nach Hause kommt!