Wassertransport in Feisternitz

Zwar wurden alle nicht unbedingt notwendigen Tätigkeiten auch bei den Feuerwehren eingestellt und dürfen die Rüsthäuser nur mehr für zwingend erforderliche Arbeiten betreten werden, um eine Virusübertragung zu verhindern und die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten, für Notfälle sind wir aber natürlich auch in Krisenzeiten da.

Der niederschlagsarme Winter hinterlässt seine ersten Spuren, nicht nur Wald- und Wiesenbrände sind derzeit ein großes Thema, auch die Wasserversorgung leidet bereits. Dies betrifft zwar nicht die öffentlichen Wasserversorger, allerdings rückte unsere Mannschaft am Ostermontag nach Feisternitz aus, um einen Hausbrunnen zu füllen. Drei Mann standen rund zwei Stunden lang im Einsatz, um die Wasserversorgung des betroffenen Anwesens sicherzustellen.

Die Feuerwehr steht für jegliche Art von Notfällen natürlich auch jetzt bereit, dies betrifft nicht nur Alarmeinsätze, sondern auch dringend erforderliche Hilfeleistungen.