Kellerbrand in Hörmsdorf

Am 12.02.2005 heulten in Hörmsdorf und Eibiswald um 17.01 Uhr die Sirenen. Der Grund war ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Hörmsdorf.

Um 17.05 Uhr traf TLF Hörmsdorf am Einsatzort ein. Der Gruppenkommandant stellte fest, dass bereits der ganze Keller verraucht war, sich aber keine Personen mehr im Haus befanden. Kurze Zeit später drang bereits der erste Atemschutztrupp der FF Hörmsdorf in den Keller vor, konnte aber keine Brandstelle ausmachen. Man entschloss sich dazu, zuerst mit dem Drucklüfter zumindest etwas bessere Sicht zu schaffen. Erst der zweite eingesetzte Trupp der inzwischen eingetroffenen FF Eibiswald, konnte den Brandherd nach längerer Suche ausfindig machen, der Brand war, aufgrund des Luftmangels, bis auf einige kleine Glutnester erloschen.

Inzwischen wurde vom Einsatzleiter die FF Pitschgau Haselbach nachalarmiert, um genug Atemschutzgeräteträger am Einsatzort zu haben, da sich ein längerer Atemschutzeinsatz abzeichnete. Auch der Trupp der FF Pitschgau Haselbach musste noch in Einsatz gehen und zu guter letzt nochmals ein zweiter Trupp der FF Hörmsdorf, der letzte Aufräumarbeiten durchführte.

Um 19.00 Uhr konnte die FF Hörmsdorf nach zweistündigem Einsatz in das Rüsthaus einrücken. 

Eingesetzt waren:

FF Hörmsdorf:

TLF-A 2000

KLF-A

MTF-A

18 Mann

Einsatzleiter: HBI Franz Lampl

FF Eibiswald:

TLF 4000

MTF-A

FF Pitschgau Haselbach:

TLF-A 2000

KLF-A

Insgesamt 29 Feuerwehrleute

Gendarmerie:

2 Fahrzeuge

4 Mann

Grünes Kreuz:

1 RTW

image-166
image-167
image-168
image-169
image-170
image-171
image-172
image-173
image-174
image-175