Tödlicher Verkehrsunfall in Hörmsdorf

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Abend des 03.10.2009 auf der B69 in Hörmsdorf. Ein Traktorfahrer hatte sein Fahrzeug in einer Busbucht abgestellt, wollte die Bundesstraße überqueren und wurde dabei aus unbekannter Ursache von einem PKW erfasst.

Um 19.40 Uhr wurde die FF Hörmsdorf per Sirene alarmiert. Notarzt, Rettung und Polizei waren bereits vor Ort, für den Verunglückten kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Unsere Aufgabe bestand in der Absicherung und Ausleuchtung der Unfallstelle. Aufgrund des tödlichen Ausgangs musste die Entscheidung der Staatsanwaltschaft zur weiteren Vorgehensweise abgewartet werden, weshalb der Einsatz erst nach knapp zwei Stunden beendet werden konnte.

Im Einsatz standen 11 Mann und drei Fahrzeuge der FF Hörmsdorf, sechs Mann der Polizei, sowie der Notarzt und ein RTW des Roten Kreuzes Eibiswald.

Bericht auf der Homepage des Roten Kreuzes (inkl. Foto): http://www.st.roteskreuz.at/787.html