Verkehrsunfall in Hörmsdorf

Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei PKWs kam es am Morgen des 23.12.2009 um 06.00 Uhr in Hörmsdorf auf der B69.

Um 06.17 Uhr wurde unsere Feuerwehr per stillem Alarm zum Einsatz gerufen. Beim Eintreffen, die Polizei war bereits vor Ort, wurde dem Einsatzleiter mitgeteilt, dass es keine Verletzten gäbe, was aufgrund des Ausmaßes, ein PKW war rund 10 Meter in einen Acker geschleudert worden und auf dem Dach liegen geblieben, der zweite PKW wurde in den gegenüberliegenden Straßengraben geschleudert, der Motorblock wurde dabei aus dem Auto gerissen, fast unglaublich schien. Dennoch wurde ein Unfalllenker, nachdem beide zunächst keine ärztliche Hilfe annahmen, vom Roten Kreuz zur Untersuchung ins LKH Deutschlandsberg gebracht.

In Absprache mit der Polizei wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet und die Unfallstelle ausgeleuchtet. Die Straßenmeisterei Eibiswald band die ausgeflossenen Betriebsmittel, die beiden Unfallfahrzeuge wurden nach Freigabe durch die Polizei von örtlichen Abschleppunternehmen geborgen. Im Anschluss wurde die Bundesstraße noch mittels TLF gereinigt.

Nach rund zwei Stunden rückten unsere mit drei Fahrzeugen und acht Mann anwesende Feuerwehr wieder ins Rüsthaus ein. Die B69 war während der Aufräumarbeiten für den gesamten Verkehr gesperrt.

image-1689
image-1690
image-1691
image-1692
image-1693
image-1694
image-1695
image-1696
image-1697